König/Mrosek: Weitere Schließung von Sportstätten ist unverhältnismäßig

Berlin, 27. Mai 2020. In Deutschland wird über die Wiedereröffnung von Bordellen diskutiert, während Sportstätten weiterhin für den Publikumsverkehr geschlossen bleiben.  

Dazu erklärt Jörn König, AfD-Obmann im Sportausschuss:

„Gerade Vereine, bei denen die Zuschauereinnahmen überlebenswichtig sind, sollten Zuschauer wieder einlassen dürfen. Dies betrifft besonders die Teamsportarten wie den Amateurfußball. Im Zweifel müssen die meist kleineren Vereine größere Hallen zur Verfügung gestellt bekommen. Im Freien ist sowieso in der Regel genügend Platz für die meist überschaubaren, aber wichtigen Zuschauer.“

Andreas Mrosek, AfD-Mitglied des Sportausschusses, ergänzt:

„Es ist nicht einzusehen, dass Bordelle wieder öffnen sollen, aber Hallen und Stadien für Sportler und Zuschauer geschlossen bleiben. Die AfD-Bundestagsfraktion fordert die Zulassung von Zuschauern bei Sportereignissen, natürlich unter Beachtung von Abstands- und Hygieneregeln.“

Der Beitrag König/Mrosek: Weitere Schließung von Sportstätten ist unverhältnismäßig erschien zuerst auf AfD-Fraktion im deutschen Bundestag.

• Weiterlesen •