„Pädoparadies“ Gambia: Afrikanische Kleinkinder werden für 2 Pfund gekauft & missbraucht

Wie die Sun Online berichtet, werden gambischen Kinder von ihren verzweifelten Eltern für nur 2 Pfund pro Mal an britische Pädophile verkauft.

Eine riesige Anzahl von Kindervergewaltigern nutzt die laxen Gesetze in dem von Armut geplagten afrikanischen Land aus, um dort Kindesmissbrauchsurlaube zu begehen.

Sun Online sah aus erster Hand, wie arme gambische Kinder durch britische Pädos gefährdet werden, das fand in Strandresorts in Kololi an der malerischen Atlantikküste des Landes statt.

Unser Reporter war ständig schockiert über die Anzahl afrikanischer Minderjähriger, die sich in Begleitung von Männern mittleren Alters aus dem Westen befanden, die eindeutig nicht ihre biologischen Väter sein konnten.

Hier bestellen!

Zu den beobachteten Begegnungen gehörte ein Mädchen im Alter zwischen sechs und acht Jahren, das mit einem kahlköpfigen, weißhaarigen Mann in einem Restaurant mit ähnlich alten Touristen zu Mittag aß.

Bilder siehe hier.

Am selben Tag sahen wir einen kräftig gebauten Mann im Alter von 50 oder 60 Jahren, der in den Ozean watet und dabei die Hand eines kleinen afrikanischen Kindes in weißen Badeshorts hält.

Ebenso beunruhigend war der Anblick eines gambischen Kleinkindes, das mit großen Augen und voller Angst zusah, wie eine weiße Frau mittleren Alters in einer beliebten Strandbar einen Faustkampf mit einer jungen schwarzen Prostituierten austrug.

Es war 23.30 Uhr abends und die Luft war dick vom Zigarettenrauch. Das Kind, nicht älter als zwei Jahre, wurde dabei von einem weißen Mann mit britischem Akzent festgehalten.

Kinder werden für 2 Pfund verkauft

Wir fanden heraus, dass die durch den Zusammenbruch des Reiseveranstalters Thomas Cook ausgelöste Wirtschaftskrise dazu beiträgt, die ehemalige britische Kolonie in ein „Pädophilenparadies“ zu verwandeln, in dem Perverse unkontrolliert agieren können.

Thomas Cook flog 45 Prozent der jährlich 100.000 Besucher Gambias aus Großbritannien in die Hauptstadt Banjul, bis der Reiseveranstalter im September unter dem Gewicht seiner Schulden pleite ging.

In einem Exklusivinterview verrät Lamin Fatty, der nationale Koordinator der Kinderschutz-Allianz in Gambia, dass sowohl männliche als auch weibliche Touristen afrikanische Minderjährige ins Visier nehmen.

Er warnt: „Sex ist billig in meinem Land und Kinder werden für nur 150 Dalasis oder knapp über 2 Pfund in Ihrer Währung verkauft.

„Einige der Eltern wissen, dass ihre Kinder missbraucht werden und sie akzeptieren es, weil sie hungrig sind und verzweifelt nach einer Möglichkeit suchen was zum Essen zu bekommen.

„Andere sind zu naiv, um es zu erkennen. Sie denken, der Westler bezahlt ihre Rechnungen, ist einfach nur gütig und hilft ihrem Jungen oder Mädchen.

„Kindesmissbrauch geht in Gambia ständig vor sich, und die Regierung tut nicht genug, um dem Einhalt zu gebieten.

„Unsere Kinder werden direkt an den Stränden oder auf der Straße angesprochen, und Kinderschänder aus ganz Europa, einschließlich Großbritannien, kommen deswegen hierher.

„Ich möchte klar stellen, dass es nicht nur um Männer geht, sondern auch um erwachsene Frauen, die in Gambia für Sex mit Teenagern bezahlen.

„Wir haben Gesetze, die das verhindern sollen, aber sie werden nicht durchgesetzt, so dass wir zu einem Paradies für Pädophile geworden sind.“

Einheimische „verzweifelt“ nach Thomas Cook‘ Zusammenbruch

Da der Tourismus ein Drittel des BIP des Landes ausmacht, wird befürchtet, dass Unternehmen pleite gehen und die Einheimischen nach einem geschätzten Rückgang der wirtschaftlichen Aktivität um 50 Prozent, der die Strandbäder bereits getroffen hat, verhungern werden.

Das sagte der Anwalt und Kinderrechtsanwalt Malick Jallow gegenüber Sun Online: „Während einige Touristen immer den armen Gambiern helfen wollen, werden andere diese Situation als eine Gelegenheit sehen, kleine Kinder auszubeuten.

„Das Problem ist, dass der Missbrauch manchmal mit dem Segen der Eltern stattfindet, weil sie so bedürftig sind.

„Die Wahrnehmung ist, dass weiße Menschen, oder ‚Toubabs‘, wie sie sie nennen, einen Haufen Geld haben und diese Eltern sind oft begeistert, dass ihr Kind die Aufmerksamkeit eines weißen Mannes auf sich gezogen hat.

„Es macht sie stolz, dass sie dem Jungen oder dem Mädchen erlauben, mit der Person zu gehen, und versucht sie die Polizei zu befragen, kooperieren sie nicht.“

Sie schien sich gar nicht wohl zu fühlen

Die ehemalige Thomas Cook-Vertreterin Anne Heap, 53, aus Wigan, sagte: „Diese Menschen sind so arm wie man nur arm sein kann – man sieht selten ein Kind, das Schuhe trägt – und es gibt für sie keinen anderen Handel außerhalb des Tourismus.

„Thomas Cook gab uns immer 10 kg zusätzliches Gepäck, damit die Arbeiter und Passagiere Hilfspakete nach Gambia bringen konnten – grundlegende Dinge wie Kleidung, Medizin und Schulausrüstung.

„Das erste, woran ich dachte, als wir untergingen, war: ‚Was wird mit den Menschen in Gambia geschehen? Wir waren die einzige Fluggesellschaft, die direkt dorthin flog.

„Ich habe gehört, dass die Kriminalität bereits in die Höhe geschossen ist, da nicht genug Geld eintrifft – die Hand, die sie füttert, ist weg.

„Der Sextourismus ist in Gambia bereits sehr groß – einige Bars sind wie Bordelle – und ich befürchte, dass noch mehr Kinder in die Prostitution gelockt werden, um ihre Familien zu ernähren.

„Als ich dort arbeitete, sah ich alte Männer mit einem Mädchen von 10, 11 oder 12 Jahren gehen. Es gibt eine dunkle Seite in Gambia.

„Einmal, als wir nach Manchester zurückflogen, sah ich einen britischen Mann im Alter von 70 Jahren mit einem Mädchen, das erst acht oder neun Jahre alt war. Das ist etwa acht Jahre her.

„Ich machte mir solche Sorgen, dass ich während des Fluges vor der Toilette mit ihm plauderte. Ich wollte auch mit dem Mädchen sprechen, aber sie verließ nie ihren Sitz, sie sah nicht so aus, als würde sie sich wohl fühlen.

„Ich meldete es und der Grenzschutz sagte mir später, dass der Mann ‚festgenommen‘ wurde, aber ich konnte nicht herausfinden, was danach mit ihm oder dem Mädchen geschah.“

Hand in Hand mit ‚Pädos‘

Experten, denen wir unser Fotodossier zeigten, sagten, dass die Polizei sie nach den gambischen Kinderschutzgesetzen hätte befragen müssen.

Lamin Fatty sagte: „Das beunruhigt mich, denn Kinder sollten sie nicht ohne ihre Eltern in den Touristengebieten sein.

„Es ist auch verboten, dass sich ein Kind so spät in der Nacht in einer Bar aufhält. Körperliche Zuwendungen sehen wir in dem Kontext auch kritisch

„Ich arbeite mit jungen Mädchen und Jungen und ich würde sie nicht umarmen oder aufheben, es ist nicht angebracht.“

Malick Jallow fügte hinzu: „Ich hätte diese Männer befragt, wenn ich sie selbst gesehen hätte. Als Anwalt und Aktivist würde ich wissen wollen, ob sie die Autorität besitzen, sich um dieses Kind zu kümmern.

Ich habe eine Reihe kleiner afrikanischer Kinder mit großen weißen Männern gesehen.“

„Wir haben viele gute Samariter, die nach Gambia kommen, aber wir haben auch Leute, die die Nächstenliebe als eine Fassade benutzen, um ihre schlechten Absichten zu verbergen.

„Die Sicherheitsleute hätten diese Männer befragen sollen, aber es gibt hier eine Kultur der Unterlegenheit und sie hätten Angst gehabt, einen reichen Westler herauszufordern.“

Britische Touristen können immer noch über Lissabon mit der Fluggesellschaft TAP oder über Casablanca mit Royal Air Maroc nach Gambia fliegen. Es gibt auch einen begrenzten Direktflug der Firma ‚The Gambia Experience‘ und Pauschalangebote können für etwas mehr als £500 pro Person gebucht werden.

Rentner bringen Jugendliche in Hotels

Die Gesundheitsassistentin Lucy Mendy, 33 Jahre alt, aus Gloucester, versuchte, einen Winterurlaub in dem Land zu genießen, das sie als zweites Zuhause betrachtet – sagt aber, dass sie von einigen Dingen, die sie während ihrer Reise erlebt hatte, schockiert war.

Sie sagte: „Ich habe gesehen, wie alte Männer Mädchen im Alter von 15 oder 16 Jahren in ihr Hotelzimmer brachten.

„Es machte mich krank und ich wünschte, ich hätte eingreifen können, aber wir sind hier nicht im Vereinigten Königreich und ich hatte Angst, was passiert wäre, wenn ich versucht hätte, sie zu konfrontieren.

„Die Leute hier sind so arm, dass einige von ihnen alles für Geld tun würden, selbst wenn es bedeutet, ihren Körper einem Touristen zu verkaufen.“

Lucys Mutter, die ebenfalls aus Gloucester stammende Rentnerin Marjorie Botton, 68, fügte hinzu: „Der Zusammenbruch von Thomas Cook hat die Menschen hart getroffen.

„Sie bekommen halb so viele britische Touristen und das bedeutet, dass sie vielleicht nicht genug Geld verdienen, um die ruhige Saison, die im April beginnt, zu überstehen.“

Auch die niederländische Touristin Corina Bouwman wurde während ihres zweiwöchigen Winterurlaubs im Dezember Zeuge eines mutmaßlichen Kindesmissbrauchs.

Die Sozialarbeiterin, 54, sagte: „Ich habe einige kleine afrikanische Kinder mit großen weißen Männern herumlaufen sehen.

„Jedes Mal dachte ich: ‚Was ist hier los? Wo ist die Mutter des Kindes?

„Aber ich wollte niemanden beschuldigen, falls ich die Situation falsch verstanden hatte.“

„Weiße Männer nähern sich kleinen Jungen und Mädchen“

Der Vater von vier Kindern, Abdullah Labamba, 48, betreibt einen Obststand neben einem der vielen Hotels, die Kololis palmengesäumten Strand säumen, und sagt, dass er Zeuge war, wie Pädophile auf Kinder aus waren, die Erdnüsse für weniger als £1 pro Tasche verkauften.

Er sagte: „Ich habe gesehen, wie weiße Männer sich den kleinen Jungen und Mädchen hier am Strand näherten. Ich tue mein Bestes, um sie aufzuhalten.

„Ich sage den Kindern: ‚Verschwindet von hier, das ist kein sicherer Ort für euch.‘

„Die Kinder werden weglaufen, aber normalerweise kommen sie zurück. Das ist schockierend.

„Ihre Eltern suchen verzweifelt nach Geld und sie wissen, dass sie nicht nach Hause dürfen, bevor sie nicht mindestens fünf Taschen verkauft haben.

„Manche Männer versuchen das auszunutzen, indem sie ihnen 50 Pfund für den ganzen Korb anbieten. Dann werden sie sie bitten, zurückzukommen, um irgendwo hin zu gehen, wo es privat ist.“

Kindesmissbrauch – Samariter – Politik

Tragischerweise ist Kindesmissbrauch heute in Gambia, wo 60 Prozent der 1,9 Millionen Einwohner unter der Armutsgrenze ein fester Bestandteil des Lebens geworden.

Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass Pädophile sich oft als Wohltätigkeitsarbeiter und gute Samariter ausgeben, damit sie sich mit armen Familien anfreunden können – und UNICEF hat davor gewarnt, dass Gambia eines der Top-Ziele Afrikas für Kindersextourismus ist.

Die gambische Regierung hat inzwischen versucht, hart durchzugreifen und hat 2013 neue Gesetze eingeführt, die es ihnen erlauben, Hotelimmobilien zu beschlagnahmen, wenn Kinder auf dem Gelände wissentlich missbraucht werden.

Sie haben auch versprochen, „hohe Geldstrafen“ und „harte Strafen“ an Pädophile zu verhängen, die gefasst werden.

Aber unglaublich ist, dass es seit der Verschärfung der Gesetze nur eine erfolgreiche Strafverfolgung gegeben hat und dieser Mann schließlich vom Präsidenten begnadigt wurde.

Der norwegische Lehrer Svein Agesandakar, 57, wurde 2006 für schuldig befunden, sechs Kinder, das jüngste im Alter von drei Jahren, missbraucht zu haben.

Hier bestellen!

Das Gericht hörte, wie er sich in eine schwierige gambische Familie eingeschleust hatte, indem er sich als Weltverbesserer ausgab und den Eltern Säcke mit Reis und neuen Schuhen gab, um mit ihrer großen Brut von sechs Kindern in einem Hotelzimmer allein sein zu können.

Der Pädophile wurde in Norwegen wegen Kindesmissbrauchs separat nur zu drei Jahren Gefängnis verurteilt.

Im Jahr 2018 beschloss Präsident Adama Barrow dann, ihn aus Gründen, die nie erklärt wurden, zu begnadigen.

Die Begnadigung wurde später unter einem öffentlichen Aufschrei widerrufen, aber Experten befürchten, dass sein Fall anderen Pädophilen grünes Licht gegeben hat.

Pädoparadies

Im Oktober letzten Jahres ergab eine offizielle UN-Untersuchung, dass Gambias Touristengebiete nach wie vor ein gefährlicher Ort für Kinder sind und dass Pädophile nun in Motels und Privatwohnungen wohnen, damit sie neugierigen Blicken entgehen können.

Die UN-Sonderberichterstatterin Maud de Boer-Buquicchio berichtete: „Die seltenen Fälle, in denen Beschwerden bei der Polizei nicht ordnungsgemäß bearbeitet werden, die Sammlung von zwingenden Beweisen verzögert wird und die Ermittlungen und die Strafverfolgung ins Stocken geraten führt dazu, dass Opfer oder Zeugen ihre Beschwerden zurückziehen.

„Einige Fälle wurden Berichten zufolge auch mit der Begründung abgewiesen, dass die Aussagen der Opfer im Kindesalter angeblich widersprüchlich waren.“

Unser Bericht erscheint nun, weil die britische Regierung es versäumt hat Kinder im Ausland vor britischen Pädophil zu schützen.

Ein Bericht der Independent Inquiry in Child Sexual Abuse (IICSA) fand heraus, dass mehr getan werden muss, um sicherzustellen, dass Straftäter, die in armen Ländern wie Gambia operieren, gefasst und strafrechtlich verfolgt werden.

Debbie Beadle, Programmdirektorin bei der Kinderschutzorganisation ECPAT UK, forderte einen neuen nationalen Plan zur Bekämpfung des Problems: „Wir hoffen, dass das Vereinigte Königreich durch die Aufdeckung dieser institutionellen Mängel eine weltweit führende Rolle bei der Bekämpfung des Missbrauchs von gefährdeten Kindern auf globaler Ebene übernehmen kann und dass die Opfer von Kindern im Ausland nicht länger ‚unter dem Radar‘ der Behörden stehen.


Quelle: connectiv.events

• Weiterlesen •