Die Familienunternehmen im Blick

Heute in BAYERN

Die Mittelstands-Union Unterfranken rief und sehr viele kamen. Ein mit mehr als 200 Gästen vollbesetzter Biergarten im Hotel Brunnenhof in Weibersbrunn zeigte, dass die CSU-Arbeitsgemeinschaft ein wichtiges Bindeglied zwischen der hauptamtlichen Politik und den familiengeführten Unternehmen in Unterfranken darstellt.

Die Bezirksvorsitzende Jutta Leitherer eröffnete den Abend mit der Begrüßung der Ehrengäste. Neben dem Hauptredner, Bayerns Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer, war mit Winfried Bausback ein zweiter Staatsminister anwesend. Zu den Gästen zählten zudem Andrea Lindholz, die Vorsitzende des Bundestagsinnenausschusses, und der Landrat des Kreises Aschaffenburg Ulrich Reuter. Den Landtag vertraten Peter Winter, Vorsitzender des Haushaltsauschusses, sowie die beiden Abgeordneten Berthold Rüth und Judith Gerlach, die auch das Grußwort für alle Mandatsträger übernahm.

Entlastung für den Mittelstand

Dirk Reinhold, Vorsitzender des ausrichtenden MU-Kreisverbandes Aschaffenburg, betonte bei seiner Rede, dass die CSU sehr darauf achte, das gutgemeinte Gesetze gegen multinationale Konzerne nicht den Mittelstand belasten dürften. Der Festredner des Abends, Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer, erläuterte den Gästen, was die neue Regierung bereits umgesetzt habe und noch umsetzen möchte. Pschierer nannte unter anderem den Ausbau der Infrastruktur, den Bürokratieabbau, die Digitalisierung und die Zuwanderung in den bayerischen Arbeitsmarkt als wichtige Themen.

Nach dem offiziellen Teil entwickelten sich intensive Gespräche unter den Gästen. Besonders die beiden Kandidaten für die Wahlen am 14.10.2018 aus den Reihen des MU Landesvorstandes, Tibor Brumme für den Landtag und Walentina Dahms für den oberbayrischen Bezirkstag, nutzten die Gelegenheit, auf sich aufmerksam zu machen. Der rundum gelungene Abend ging erst weit nach Sonnenuntergang zu Ende.

Der Beitrag Die Familienunternehmen im Blick erschien zuerst auf Bayernkurier.


➡ Weiterlesen ⬅