Warum die Opfer des Islams nicht betrauert werden können

Die Achse des Guten schreibt:

(Felix Perrefort) Die Deutschen scheitern daran, „sich ihrer „Vergangenheit trauernd bewußt zu werden“, schrieb Margarete Mitscherlich 1987, deshalb seien sie dazu verdammt, sie „immer wieder zu erleben.“ Als solche Wiederholung kann man das Appeasement gegenüber dem Islam betrachten, in der die Opfer von Terror und Gewalt beschwiegen, verdrängt und nur phrasenhaft betrauert werden.

➡ Weiterlesen ⬅